Neuigkeiten
13.02.2017, 16:59 Uhr
Darf die CDU konservativ sein?
Überrascht diese Frage?
In der EAK - Zeitschrift „Evangelische Verantwortung“ Nr. 11+12/2016 geht Christof Warnke, evangelischer Pfarrer i. R. dieser Frage nach.
Er nimmt zu der in letzter Zeit öffentlich verstärkt erhobenen Forderung


            „Die CDU müsse wieder ‚konservativer‘ werden“
Stellung und fragt:
             „Was aber ist unter „konservativ“ zu verstehen“?

Konservativ ist ein Begriff, der besonders in Wahlkampfzeiten in die politischen Debatten eingeworfen wird. Er wird vor allem im Zusammenhang mit dem „C“ in unserem Parteinamen in Verbindung gebracht. Mit seinen Betrachtungen wirft der Verfasser einen Blick zurück in ein Stück CDU Geschichte und verbindet damit zugleich einen Ausblick in die aktuelle Diskussionslage.

Die weiteren Beiträge dieser Ausgabe der „Evangelischen Verantwortung“ befassen sich mit den folgenden Themen:

    Katholisch und evangelisch in der Union –
        Was trennt, was verbindet

    Zehn Thesen zum „C“ in der Union –
        vom Bundesvorstand des EAK, verabschiedet am 07.11.2016

    Die AfD schadet Deutschland, von
        Burghard Dregger, Mitglied des Berliner Abgeordnetenhauses

        und Mitglied des Präsidiums der CDU Berlin.

Sie regen zusätzlich zu vertiefenden Diskussionen über uns, die wir für die CDU eintreten, an. Sollten Sie sich für unsere EAK – Zeitschrift interessieren und möchten Sie sie kennenlernen, kann diese Ausgabe in der CDU Kreisgeschäftstelle angefordert werden.

Konservativ ist sehr viel mehr als ein Schlagwort
Menschenbild – für die CDU das „christliche“ - Würde des Menschen - 
Freiheit des Individuums - Gleichberechtigung - Nächstenliebe - Ehe und Familie -  Erziehung - und Bildung - Solidarität - Toleranz gegenüber anderen Meinungen - Religionen und Lebensstilen -
sind nur eine kleine Auswahl von viel mehr Begriffen/Werten, die unter „Konservativ“ einzuordnen sind. Inhaltlich sagen Sie weit mehr aus, als

Schlagzeilen es in heutiger Zeit vermögen.

aktualisiert von Hans Bleckmann, 13.02.2017, 17:32 Uhr