Presse
02.05.2014, 19:06 Uhr
Europa wählt - aber "w a s" wählen wir?
Was hält Europa zusammen?
Europa zu verstehen und aufzunehmen, was alles zu Europa gehört, setzt in die Tiefe gehende Betrachtungen der Geschichte voraus. Europa ist noch immer - manchmal ohne es in unserer heutigen Zeit bewusst wahrhaben zu wollen - "christlich".  Kultur, Denken und Mentalität sind vom Christentum geprägt.
Nach vielen wechselhaften Epochen der Irrungen auf diesem Kontinent hat die EU - Entwicklung schließlich zu Einigkeit und Recht und Freiheit, Frieden und Wohlstand geführt.
Dies gilt es bei der Europa Wahl zu bedenken.
Europa wählt - aber "w a s" wählen wir?
Die Ausweitung einer ausufernden Bürokratie? Die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit der EU-Staaten und die soziale Sicherheit der EU – Bürger? Wie soll die europäische Integration weiter verlaufen? Welche Institutionen mit welcher Legitimation sollen den Rahmen des gemeinsamen Marktes bilden und fortentwickeln? Die Beibehaltung oder die Abschaffung des Euro? Den Verbleib in Europa oder den Rückzug in den nationalen Staat? Die weitere Förderung der politischen Einigung zur Sicherung der Freiheit und Sicherheit in Frieden? Die Stärkung und Stabilisierung der Rechtsstaatlichkeit und Demokratie Europas? Sind Euroskeptiker mit ihrer Strategie „gegen alles“ eine vertrauenswürdige Alternative? Stellt ein Rückzug ins Nationale, der ein Irrweg sein wird, Europa vor ganz andere Fragen? Trägt die Formel von den „Vereinigten Staaten Europa“ oder ist ein anderes Zukunftsbild von Europa zu zeichnen?
Die in den nächsten Wochen hervortretende anti-europäische Rhetorik und Skepsis sind ein wichtiger Anlass zu einem europäischen Diskurs miteinander.
aktualisiert von Hans Bleckmann, 02.05.2014, 19:51 Uhr